Der Herbst zieht ins Land – heute und gestern…

Heute

Spinnweben
Nebeltropfen
Verschleiern
Trostvoll
Die Zeit
Auf den Spuren der Zeit wandeln
Wandlung
An Nägeln hängen Spinnweben
Gedankenwund
Zeit verbrennt
Im lodernden Herbstfeuer
Zeitlosigkeit
Die Herbstzeitlosen
AltWeiberSommer

(26 10 2016)

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Gestern

Ich erinnere mich …
Ich kenne den Geruch von brennenden Laub- und Holzhaufen. Ich gehe mit meiner Großmutter durch den Garten und sammle alles ein, was wir zusammen gerecht haben. Ich rieche das Holz und das verbrennende Laub mit dem Rauch des Feuers. Funken sprühen in die untergehende Abendsonne. Der Abendstern ist bereits am Himmel sichtbar. Es ist kühl und Großmutter zieht mir die von ihr gestrickte Weste an. Sie kratzt ein bisschen, aber sie ist mollig warm. Wir sind beide zufrieden. 

(1954)

Erstveröffentlichung in: http://www.toterwinkel.at/der-herbst-zieht-ins-land-heute-und-gestern/

Ich habe mein erstes Buch veröffentlicht!

Ein Jahr ist ins Land gegangen, seit mein erstes Buch veröffentlicht wurde.

Vielleicht ein Weihnachtsgeschenk?
Im Buchhandel (Weltbild, Thalia) und beim Buchhändler ums Eck erhältlich …

Monika Chandana Krampl

43033923_10212442725089196_999451014471876608_nGroße Freude – mein eigenes Buch in Händen zu halten! 

Mein Buch ist ab sofort im Verlag und in jeder Buchhandlung erhältlich! 

Über diesen Link gibt es Infos zum Buch, eine Leseprobe zum Schmöckern, und Du kannst auch sofort bestellen – Paperback, Hardcover und e-Book – nach Deiner Wahl!

https://www.mymorawa.com/self-publ…/gestaltung/publizieren/…

„Altwerden ist nichts für Weicheier“ (Betty Davies)

Nachdem mich in den letzten 10 Jahren die Realität des Alterns eingeholt hat, bin ich auch dieser Meinung. Ich erzähle in Geschichten und Gedichten über meine persönlichen Erfahrungen mit dem Altern.

Meine Erfahrungen – und doch wird es für viele Menschen einerseits eine Erleichterung sein, über die Mühen zu lesen (ah ja, endlich spricht es eine aus!) und andererseits eine Ermutigung, sich mit dem eigenen Älterwerden auseinanderzusetzen und schlussendlich anzufreunden. Bleibt ja auch nichts anderes übrig, wenn man nicht für die verbleibenden Jahre dahingranteln möchte!

„Jedes Alter ist schön“ – sagte…

Ursprünglichen Post anzeigen 74 weitere Wörter

Ein neuer Divan – Ein lyrischer Dialog zwischen Ost und West





Jenseits aller kulturellen Grenzen …

„Ein neuer Divan – Ein lyrischer Dialog zwischen Ost und West“

Dies ist nicht nur die Überschrift, es ist auch der Titel des von Barbara Schwepcke und Bill Swainson herausgegebenen Buches anlässlich des 200-jährigen Geburtstages des „West-östlichen Divan“ von Johann Wolfgang von Goethe.

Wieder einmal eine Gelegenheit über die vereinende und verbindende Kraft des interkulturellen Austausches zu reden und zu schreiben.

Der „West-östliche Divan“, erschienen 1819, ist die umfangreichste Gedichtsammlung Goethes und wurde durch die Werke des persischen Dichters Hafis inspiriert. 1814 las Goethe den von dem Orientalisten Joseph von Hammer-Purgstall ins Deutsche übersetzten „Dīwān“  von Hafis. 1)

Ein hoher Anteil der Gedichte geht auch auf Goethes Briefwechsel mit Marianne von Willemer zurück, von der auch einige Gedichte des „Divan“ stammen. 2)

Doch, wer hat schon Hafis gelesen?

Stefan Weidner schreibt in seinem Buch „1001 Buch. Die Literaturen des Orients“:

„Dank Goethe ist der Name Hafis jedem Gebildeten vertraut. Aber man liest ihn nicht. Statt ihn und andere orientalische Dichter tatsächlich zu lesen (oder gar zu studieren!) hat eine Pseudo-Rezeption eingesetzt, die Goethes Bemühungen um den Orient als Feigenblatt vor das Desinteresse legt.“ Goethe sei „mit seinem Divan zum Schutzherren für einen west-östlichen Versöhnungsaktionismus mutiert, mit dem die Arroganz des Nicht-Lesens nicht minder als die politische Arroganz kompensiert werden soll“.

Ich denke, er hat recht damit. Obwohl es in den letzten Jahren eine zunehmende Anzahl von Übersetzungen aus dem Persischen, Arabischen, Türkischen, etc. gibt – haben sie zumeist geringe Auflagen und eine geringe Anzahl von Leser*innen.

Goethe prägte den Begriff „Weltliteratur“ in seiner Zeitschrift „Kunst und Altertum“ – er verstand darunter die Literatur, die aus einem übernationalen, kosmopolitischen Geist heraus geschaffen wurde.  

Vielleicht – hoffen wir – trägt der lyrische Austausch des „Neuen Divan“ dazu bei.

Die Anthologie des „Neuen Divan“ bietet ein vielstimmiges Panorama der globalen Lyrik und verweist damit auf die „Möglichkeit“ der entgrenzenden Kraft der Literatur.

Der Suhrkamp Verlag zum Buch:

„24 Dichterinnen und Dichter – je 12 aus dem »Westen« und aus dem »Osten« – haben in ihrer Muttersprache ein Gedicht verfasst. Thematisch orientieren sich die Gedichte an den zwölf Büchern des Divan Goethes. Eine Vielzahl prominenter deutschsprachiger Schriftsteller*innen –  darunter Nora Bossong, Elke Erb und Lutz Seiler – haben die Übertragungen ins Deutsche erstellt. Alle Gedichte werden sowohl in der Originalsprache als auch in der Übersetzung abgedruckt. Ergänzt wird der Band durch vier Essays, die sich dem interkulturellen Dialog und der Frage der Übersetzung aus wissenschaftlicher Sicht nähern.“

Vielleicht gelingt sie doch noch – Goethes Vision einer gemeinsamen Menschlichkeit jenseits aller kultureller Grenzen. 

1) Hafis oder (persisch ausgesprochen) Hāfez, geboren um 1315 oder 1325 in Schiras, Iran; gestorben um 1390 ebenda) ist einer der bekanntesten persischen Dichter und Mystiker. Sein bekanntestes Werk stellt der Dīwān dar.

2) Marianne von Willemer, geboren 1784; gestorben 1860; war eine aus Österreich stammende Schauspielerin, Sängerin (Sopran) und Tänzerin. Goethe begegnete Marianne in den Jahren 1814 und 1815 und verewigte sie im Buch Suleika seines Spätwerks „West-östlicher Divan“.. Unter den zahlreichen Musen  Goethes war Marianne die einzige Mitautorin eines seiner Werke, denn der „Divan“ enthält auch – wie erst postum bekannt wurde – einige Gedichte aus ihrer Feder.

Barbara Schwepcke (Hg.) · Bill Swainson (Hg.):Ein neuer Divan – Ein lyrischer Dialog zwischen Ost und West, Suhrkamp Verlag

Erstveröffentlichung auf: http://www.toterwinkel.at/der-herbst-zieht-ins-land-heute-und-gestern/

Die Partei ist tot – es lebe der politische Mensch!

Diesen Artikel habe ich im April 2017 geschrieben – es hat sich leider nichts verändert. Er stimmt noch immer – und noch einmal leider – immer mehr …

Monika Chandana Krampl

Dialog

Die Partei ist tot – es lebe der politische Mensch! (AutorIn unbekannt)

In den letzten 30 Jahren hat sich viel bewegt in der Zivilgesellschaft. Viele Projekte wurden gestartet und mit dem Tun wurde viel gelernt. Viel Freudvolles / gemeinschaftliches / Mut machendes / stärkendes – wurde in die Wege geleitet und begleitet uns seither. Uns – das sind wir Menschen aus der Zivilgesellschaft. Nicht die Parteien, deren Aufgabe eben dies wäre.

Wie viel an Veränderung haben diese Projekte bewirkt – auf ökologischer / zwischenmenschlicher / kommunikativer Ebene. Auch auf ökonomischer, da vieles leistbarer wird, wenn es gemeinschaftlich finanziert wird.

Und doch – auf gesamtgesellschaftspolitischer Ebene hat dies alles kaum Eingang gefunden und sehr wenig verändert. Für eine Bewusstseinsveränderung von vielen Menschen zu wenig.

Doch die braucht es. Es braucht politische, engagierte, offene Menschen, die mit Freude Politik machen. Eine „Politik der Anziehung“ bezeichnet es Nicole Lieger. Die Politik, die zurzeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 480 weitere Wörter

Mein geheimer Garten

15 08 2019 Uschys Foto

Bild, gemalt von Uschy Pip: https://www.facebook.com/uschypip/

 

Ich bin ein Gartenkind.

Der Garten nährt mich.

Er trägt mich durchs Leben.

Von Kindheit an.

In meinem geheimen Garten bin ich verwurzelt.

Immer.

Meine Großeltern haben 1936 ein Grundstück gekauft und in den nächsten zwei Jahren darauf ein Haus gebaut. Gemeinsam mit dem Nachbar. Zwei Einfamilienhäuser wurden jeweils zusammengebaut, die Grenze des Grundstückes liegt in der Mitte. So wurden alle Häuser in dieser Siedlung damals gebaut. Mein Großvater musste in den Krieg. Meine Großmutter versorgte sich und ihre drei Kinder mit dem großen Gartengrundstück. Es war ein Nutzgarten, so wie alle Gärten in dieser entbehrungsreichen Zeit: Kartoffel, Gemüse, Obstbäume und verschiedenste Beerensträucher gab es. Alles wurde verwendet. Kartoffel und Gemüse für den täglichen Bedarf; das Wintergemüse wurde im Keller in einer Lehmmulde eingelagert. Obst und Beeren wurden zu Marmeladen und Kompott verarbeitet.

Als ich geboren wurde, waren die Bäume bereits so groß, dass ich mit fünf Jahren mit meiner Puppe Lisa und einem Märchenbuch in der Astgabel des Apfelbaumes sitzen konnte. Mit fünf Jahren bekam ich auch mein erstes Gartenbeet, das ich anlegen durfte und für das ich auch verantwortlich war. Ich war sehr stolz.

Ich erlebte und lebte jede Jahreszeit im Garten.

Ein Gartenkind.

Auszug aus der Erzählung: Das Gartenkind.

„Der Apfelbaum steht in der hintersten linken Ecke des Großmutter-Gartens. Wenn man vom Haus nach hinten in den Garten geht, kommt man erst durch den Gemüsegarten, dann über die Wiese mit dem Wäscheplatz und dem Viereck der Wäschestangen und ganz hinten steht der Apfelbaum.

Er ist nicht der einzige Apfelbaum im Garten. Aber er ist mir der Liebste. Linkerhand begrenzt eine Liguster-Hecke das Grundstück. Dahinter der verbotene Nachbars-Garten.

Rechts neben dem Apfelbaum gibt es noch einen Baum mit Ringlotten, zwei Zwetschkenbäume und entlang der gegenüberliegenden Grundstücksgrenze stehen in einer schnurgeraden Reihe Ribisel- und Stachelbeersträucher.

Heute habe ich mir meine Puppe Lisa und mein Lieblingsmärchenbuch mit auf den Baum genommen. Ich gehe zwar noch nicht in die Schule, aber lesen kann ich schon. …. „

Meine Großmutter, geb. 1909, und meine Mutter, geb. 1929, waren schwermütige Frauen. Dass sie in ihrer Jugend auch lustig waren, weiß ich aus Erzählungen. Doch leichten Mutes und leichtfüßig gingen sie mit all ihren Erlebnissen der damaligen Zeit nicht durchs Leben.

Meine Großmutter kam in einem Dorf, in der Nähe von Gmünd an der tschechischen Grenze,  zur Welt. Die Welt ist rau und hart dort oben. Dort lebt sich’s nicht leicht. Und so wie das Land, waren auch die Menschen. Großvater kam nicht zurück aus dem Krieg. Großmutter wurde zur Patriarchin. Sie konnte und musste auch wie Waldviertler Granit sein – war sie doch eine der Nachkriegstrümmerfrauen.

Meine Mutter pflegte zu sagen – „wenn ich den Kirchturm (unseres Stadtteils) nicht mehr sehe, bekomme ich Heimweh“. Beide Frauen waren sehr verwurzelt auf dem Grundstück. Zwischen den realen Garten und ihren inneren Garten passte kein Blatt Papier.

Nun war ich da, geb. 1950. Auch ich war sehr verwurzelt im Garten meiner Kindheit. Und auch ich wurde schwermütig. Ich musste meine Wurzeln rausziehen aus diesem Garten und hinausziehen in die Welt, die für Großmutter und Mutter immer ein gefährlicher Ort war. Nur zu Hause gab es Sicherheit für sie.

Ich musste weg um leichtfüßig zu werden. Um auch mit Leichtigkeit durchs Leben gehen zu können. Obwohl die Schwermut – ich bezeichne sie gerne als meine Melancholie – immer ein Teil meines Lebens blieb. Doch ich kenne beides – Leichtigkeit und Schwere.

Den realen Garten meiner Kindheit gibt es noch immer. Eine andere Familie, liebe Nachbarn,  leben jetzt darin. Und wieder gibt es ein kleines Mädchen, das vielleicht auch irgendwann in der Astgabel sitzen wird. Mein realer Garten ist seit drei Jahren der Garten meines Sohnes, in dem ich mir meinen Alterswohnsitz – ein kleines Häuschen – gebaut habe. Das Haus steht nun gegenüber meinem Elternhaus. Jeden Tag kann ich in den Garten meiner Kindheit schauen. Und jeden Tag bin ich seit drei Jahren damit beschäftigt, mich wieder für einen längeren Zeitraum – hier in diesem Garten, mit dem mächtigen Nussbaum vor meiner Terrasse – einzuwurzeln.

Der alte Nussbaum

weiß

wovon ich erzähle

 

Sein Schweigen

ist Antwort

 

Manchmal

schüttelt

er sein Haupt

 

Dann schwebt

ein Blatt

auf meine Zeilen

(Oktober  2016)

In all den Jahren meines Herumziehens vergrößerte sich mein innerer geheimer Garten mit all den Gärten in denen ich über kurze oder lange Zeit gelebt habe.

Da gab es den Schwiegermuttergarten, als ich heiratete und aus meinem Kindheitsgarten auszog. Dann gab es in Wien den Liebesgarten, ein kleines verschwiegenes und uneinsichtiges Eckchen im barocken Garten des Oberen Belvederes, in den mein damaliger Liebster und ich uns immer zurückzogen; es gab Gärten in Innenhöfen meiner Wohnungen in Wien, die ich benutzen durfte; den Gemüsegarten in Poppi, in der Toskana, den ich anlegte, als wir über Wochen das alte Steinhaus am Hügel renovierten, um ein Seminarhaus daraus zu machen. Und alle diese Gärten und noch mehr gibt es in meinem geheimen Garten. Sie sind da. Ich brauche nur die jeweilige Gartentür zu öffnen und kann sie jederzeit betreten. Um all diese Gartenbereiche gibt es eine hohe Steinmauer – eine Schutzmauer.

Ein geheimer Garten fehlt noch. Es ist der mediterrane Garten am Meer. Er repräsentiert die „Leichtigkeit des Südens“ – ich muss ihn immer wieder besuchen, um die Leichtigkeit zu spüren, sie mir wieder herzuholen, um nicht in den weichen, dunklen Fluten der Melancholie zu versinken.

Ich liebe die Melancholie und ich liebe die Leichtigkeit.

Beides zu seiner Zeit in Ausgewogenheit.

Der mediterrane Garten, der unmittelbar am Meeresufer liegt, mit dunkelgrünen Zypressen vor dem strahlend blauen Himmel; mit Oleander, Granatapfel und Olivenbaum; Palmen, deren Wedel im Wind rascheln; der Duft des Lavendel und der Klang der Zikaden.

Und über allem das Rauschen des Meeres, das Schlagen der Wellen an das Ufer; der Duft nach Salz, Algen und Fisch.

Wenn der Abend

im Meer versinkt

verlieren sich die Farben

der Stadt

 

Wenn ich wieder fern

sein werde

erinnere ich mich

an den Sonnenuntergang

den Mond

den Schrei der Möven

 

Meer und Himmel

begegnen sich

am Horizont

 

Wenn ich einst

für immer fern sein werde

tauche ich ein

in diese Grenzenlosigkeit

 

(Mai 2017)

Mein geheimer Garten schenkt mir Spuren meines Lebens – Erinnerungen; Geborgenheit und Sicherheit; Stille und Ruhe; Fröhlichkeit und Leichtigkeit; Liebe und Lust; Kontakt mit Pflanzen und Tieren; Wildheit; Schönheit und noch viel mehr – je nachdem, welche Gartentür ich öffne.

In jedem meiner geheimen Gärten den ich betrete, finde ich meine Spuren.

Und ich frage mich, ob sich wohl auch die Gärten – die Bäume und Pflanzen – an mich erinnern – in geheimen Nächten, wenn mein Schatten durch den Garten schwebt …

Info:

Bild, gemalt von:

Uschy Pip, https://www.facebook.com/uschypip/

 

Weitere Gärtenerzählungen:

Meine Lebensgärten

https://monikakrampl.wordpress.com/2018/08/03/meine-lebensgaerten/

Das Gartenkind

https://monikakrampl.wordpress.com/2018/04/18/gartenkind/

Die Einsamkeit der Bäume

https://monikakrampl.wordpress.com/2017/05/22/die-einsamkeit-der-baeume/

Vollmondiges

https://monikakrampl.wordpress.com/2017/05/15/vollmondiges/