Gartenkind

 

003

Erinnerungsort -Großmuttergarten

Der Apfelbaum steht in der hintersten linken Ecke des Großmutter-Gartens. Wenn man vom Haus nach hinten in den Garten geht, kommt man erst durch den Gemüsegarten, dann über die Wiese mit dem Wäscheplatz und dem Viereck der Wäschestangen und ganz hinten steht der Apfelbaum.

Er ist nicht der einzige Apfelbaum im Garten. Aber er ist mir der Liebste. Linkerhand begrenzt eine Liguster-Hecke das Grundstück. Dahinter der verbotene Nachbars-Garten.

Rechts neben dem Apfelbaum gibt es noch einen Baum mit Ringlotten, zwei Zwetschkenbäume und entlang der gegenüberliegenden Grundstücksgrenze stehen in einer schnurgeraden Reihe Ribisel- und Stachelbeersträucher.

Heute habe ich mir meine Puppe Lisa und mein Lieblingsmärchenbuch mit auf den Baum genommen. Ich gehe zwar noch nicht in die Schule, aber lesen kann ich schon.

Der Apfelbaum hat einen dicken, kurzen Stamm, so dass ich sehr leicht hinaufklettern kann und mir auch mein Kleidchen nicht schmutzig mache. Die Äste bilden eine große Gabel. Ich sitze mit meiner Puppe und meinem Buch fast so bequem wie in einem der hölzernen Liegestühle. Nur auf die Ameisenstraße muss ich aufpassen. Sie führt am Stamm und an einem der dicken Äste entlang.

Es ist Frühling und der Apfelbaum ist übersät mit weiß-rosa-roten dicken Blütendolden. Die Bienen und Hummeln summen im und um den Baum.

Aus der Liguster-Hecke kommt das aufgeregte Tschilpen von Spatzen. Sie haben dort, so wie jedes Jahr, ihr Nest gebaut. Der Wäscheplatz leuchtet gelb in der Sonne. Eine volle Löwenzahnkugel neben der anderen. Jede Kugel sitzt auf einem hohlen und doch kräftigen, fleischigen und kerzengeraden Stängel. Auch die Ribiselsträucher haben kleine hellgrüne Blättchen und die Rispen mit den vielen winzig kleinen grünen, harten Ribiselkügelchen sind schon erkennbar.

Die Nachbarskinder hinter der Liguster-Hecke toben laut durch den Garten. Es sind fünf Mädchen. Großmutter hat mir verboten mit ihnen zu sprechen oder zu spielen. Sie seien Zigeuner, sagt sie, und haben keine Manieren. Sie sind laut und schreien und streiten den lieben langen Tag. Sie sind immer schmutzig und gehen auch schon in den Monaten mit „r“ barfuss. Ich darf erst ab Mai, dem ersten Monat ohne „r“, barfuss gehen. Und schmutzig mache ich mich auch nicht. Wenn ich mich vorbeuge in meiner Astgabel, sehe ich die blaue Kittelschürze meiner Großmutter im Gemüsegarten aufblitzen. Sie stützt sich auf die mit feuchter, fetter, dunkler Erde belegte Stichschaufel und ich sehe, dass sie sich auch vorgebeugt hat und versucht, zu mir herzusehen. Ich zucke zurück und schaue in mein Buch.

Es ist Winter und man kann daher vom Haus aus bis ganz nach hinten zum Apfelbaum sehen. Eine dicke Schneedecke liegt über dem Gemüsegarten, etwas unregelmäßig, da die Erde darunter umgegraben wurde. Auf der Wiese des Wäscheplatzes ist der Schnee eben und glitzert in abertausenden von Kristallen in der Sonne in einem strahlenden Weiß.

Der Apfelbaum hat hohe Schneehauben auf seinen dicken Ästen und die Zweige sind mit Eiskristallen überzogen. Stille liegt über dem Garten.

Ich habe feste Stiefel an. Meine dicke Hose und den Mantel hat meine Großmutter genäht. Den Schal, die Fäustlinge und die Haube hat sie gestrickt. Meine Hand liegt fest und warm in ihrer.

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Gartenkind

  1. Wirklich sehr schön die Erinnerung. Wie ein Traum! Ach meine Oma hat auch immer Schürzenkittel getragen, heute sieht man sowas kaum noch… eigentlich ist dieses Kleidungsstück doch total retro und überaus praktisch 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s