Vom sichtbaren Selbst des Mädchens zum wahren Selbst der Erwachsenen

Meditation Stille

So wie alle kleinen Mädchen betrachtete ich mich gerne im Spiegel. Mein Gesicht studierend – mich ansehend / mich ausprobierend – Faxen schneiden. Ich suchte mich. Ich suchte Selbstbestätigung – die Bestätigung des sichtbaren Selbst. So sehe ich aus. Das bin ich.

Der Spiegel war sehr klein. Rechteckig, ohne Einfassung, ohne Schnörkel und Verzierungen. Ein Gebrauchsgegenstand. Für die Männer zum Rasieren. Mehr nicht.

Doch Großmutter sah das gar nicht gerne, wenn ich vor dem Spiegel stand.  Im Gegenteil – sie warnte vor der Hoffart. „Sei nicht hoffärtig“, sagte sie, „das ist eine Todsünde“, und meinte damit die 1. Todsünde, den Stolz. Die etymologische Bedeutung des Wortes, die assimilierte Form vom mhd. hōchvart – bedeutet „Hochsinn, edler Stolz, äußerer Glanz, Pracht, Aufwand, Übermut“.

Und diese Eigenschaften – diese Eigenschaften waren erst recht verboten. Vor allem für Mädchen. Das passte nicht zu stillen, ordentlichen und sauberen Mädchen – so wie ich eines sein sollte und für lange Zeit auch war.  

Großmutter warnte immer wieder, wenn sie mich doch wieder vor dem Spiegel erwischte: „Schau nicht in den Spiegel, da kommt der Teufel raus!“ Für Großmutter – und daher auch für mich – war der Teufel damals genauso präsent wie Gott. Und vor allem hatte er auch viel Macht. Über Gott nicht, nein. Obwohl Gott immer ein Auge auf ihn haben musste. Aber er hatte Macht über Menschen und vor allem über so kleine Mädchen wie mich, die nicht immer brav waren.

Später, sehr viel später, erinnerte ich mich an diesen Satz mit dem Spiegel und dem Teufel –  als ich die Zeilen las:

 

Du lebst im Sichtbaren

Wie kannst Du es trotzdem

Meiden?

 

Du lebst im Sichtbaren

Mußt Du es deshalb

Fliehen?

 

Du blickst Dich im Spiegel an

Doch blickt der Spiegel auf Dich?

Was siehst Du im Spiegel?

 

Siehst Du Dich?

 

Muss das sichtbare Selbst nicht erst wissen, dass es ein sichtbares Selbst ist, um es Loslassen zu können? Durch das Sich-selbst-loslassen zum wahren Selbst zu kommen?

 

Wie erkennt man

Das wahre Selbst

 

Indem man

Nicht mehr

In den

Spiegel

Blickt

 

Und damit hat sie dann doch recht behalten, die Großmutter – „indem man nicht mehr in den Spiegel blickt“ …

 

Beide Gedichte: Chao-Hsiu Chen: Im Tempel der Stille. Gustav Lübbe Verlag

Chao-Hsiu Chen wurde in Taiwan geboren, wo sie in den alten Weisheiten des Buddhismus, Konfuzianismus und Taoismus unterwiesen wurde. Sie studierte klassische Musik in Wien und Salzburg und arbeitet als Schriftstellerin, Malerin und Komponistin in Rom und München.

 

                                   

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s