Erinnerung an die 60er Jahre

Werbung 60er Jahre

Ruhig die Abende

Ruhig die Tage

Ruhig das Haus

 

Niemals ruhend

Die Arbeit

Gartentage

Hausbautage

 

Sorgen

weggelacht

Unruhe

weggedrängt

 

Verstummen

Nichts

Darf nach

Außen

Nichts von

Außen

Familien

Eingemauert

 

Sicherheit

Eigenheim

 

Lieber der Spatz

In der Hand

Als

Die Taube

Am Dach

 

Keine

Großen

Träume

Sicherheit

Im Kleinen

 

Sicherheit und Ordnung

Sauberkeit und Ordnung

Sonntags in die Kirche

Ordentlich

Grüß Gott sagen die Kinder

Sex unter der Bettdecke

der Erwachsenen

Bettdeckengeheimnis

Schwangerschaftsbauch

Verstecken

Unterwäscheträger

verstecken

 

Sicherheit

Eigenheim

Sauber und ordentlich

Frauen in der Küche

Gestärkte Schürzen

Gestärkte Männer

Ruhige Kinder

 

Mädchen, die pfeifen

Und Hühnern, die krähen

Soll man beizeiten

Die Hälse umdrehen

 

Ruhig die Abende

Ruhig die Tage

Ruhig das Haus

 

 

 

 

 

 

Advertisements

7 Kommentare zu „Erinnerung an die 60er Jahre

  1. Liebe Monika, bin Jahrgang 1954 und erinnere mich gut an die Prüderie, die Schläge, die ich bekommen habe und den Spruch meines Vaters: „Du bist hübsch, du heiratest ja sowieso“. Die Zeiten waren vielleicht ruhiger, aber wir Mädchen hatten es doch um einiges schwerer.
    Liebe Grüße
    Karin

    Gefällt mir

    1. Liebe Katrin, ja, danach klingt es wirklich …. 🙂

      Aber so wie immer, gibt es zwei Seiten 😉

      Die Gute: Es war noch eine ruhige – im Sinne auch von mehr Gelassenheit – Zeit. Speziell meine Großmutter hatte sehr viel Zeit für mich, obwohl sie das Gemüse im Garten selbst anbaute, jeden Tag frisch gekocht hat. Am Sonntag gab’s selbst gebackenen Kuchen und zu Festtagen selbst gebackene Torte. Ich habe sehr schöne Kindheitserinnerungen …

      Die Schlechte: Für die Jugendliche sah es etwas anderes aus. Die Sprachlosigkeit – es wurde nicht über Gefühle gesprochen / keine Konflikte geklärt. Wünsche von Jugendlichen – speziell auch für Mädchen z. B. bei der Berufswahl – wurden nicht berücksichtigt. Damals hieß es noch: „Du brauchst keine Ausbildung. Du heiratest ja dann.“ Es wurde das gemacht, was die Eltern wollten. Auch die rigide Scheinmoral bezüglich Sexualität und keine Aufklärung war damals allgemein üblich …

      Ich weiß nicht, wie alt du bist. Ich bin 1950 geboren. Ich schreibe auch immer wieder über das Schöne, und manchmal über das, was nicht schön war …
      Liebe Grüße Monika

      Lies das mal: https://monikakrampl.wordpress.com/2016/08/15/das-gartenkind-erinnerungsort-i/

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s