Reminiszenz an die A3

du

du kummst bei der tia eina

und host den schritt vom old shatterhand

ka aungst jemand auzuschaun

a glitzern in deine augn

worm und a bißl spöttisch

du siagst de wöd so wia sie is

und mi a

du mogst mi so wia i bin

du host scho olles gsegn und erlebt

und ka aungst zu bleibn

du wast worum’s geht

du host des schene erlebt und des schiache a

du bist neugierig auf mi und de wöd

du kaunst lochn

bist gscheit

und springst mit mir ins bett wie a junger spund

wir gengan haund in haund

lochn und hupfn und springan

und lossn’s uns guat gehn

  1. dezember 2004

Ende der 1990er-Jahre gründeten Georg Danzer, Rainhard Fendrich und Wolfgang Ambros für ein Benefizprojekt das Projekt Austria 3. Als die „A 3“ gaben sie viele erfolgreiche Konzerte. Wolfgang Ambros gilt als einer der Begründer des Austropop und der Dialektmusik. Im Dezember 2004 schrieb ich mein bisher einziges Dialekt-Gedicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s